When you install WPML and add languages, you will find the flags here to change site language.

Inhalte der BSK-Prüfungen

Das klassische Prüfungskonzept

WegIm Verlauf der Beschäftigung mit einer Kunst gibt es bei vielen budōka eine Akzentverlagerung vom primären Bemühen um die reine Technik, hin zu einem Hauptaugenmerk auf die gesamtmenschliche Entwicklung durch ihre ausgeübte Kunst. Diese Veränderung bestimmt einen dreistufigen Fortschritt, den man im budō als shuhari bezeichnet.
Shuhari ist ein Drei-Stufen-System und bezeichnet im budō dasselbe wie im Leben auch: 1. Kindheit und Jugend (shu); 2. Mittlere Reife (ha) und 3. Alter (ri). Grob gesehen, ist die Prüfungsordnung der Grade (kyūdan) zunächst also ein auf die Abschnitte des menschlichen Lebens abgestimmtes Drei-Stufensystem (Jugend / Reife / Alter), die sich im budō durch shuhari ausdrücken.
In der übergeordneten Betrachtung des Rangsystems befinden sich die mudansha in der Shu-Stufe, die yūdansha in der Ha-Stufe und die kodansha in der Ri-Stufe. Doch das Bild dieser übergeordneten Dreierstufe genügt nicht, um die komplexe Struktur eines Rangsystem-Curriculums zu erfassen. Denn in den genannten drei Lebensabschnitten lernt, erfährt und reift der Mensch in vielfältiger Hinsicht.
Erst die Vielfalt der Lebenserfahrungen, Lebenswahrnehmungen und Lebensverwirklichungen entwickeln sich innerhalb der oben genannten Überordnungen zu immer neuen Erkenntnissen. Der Prozess ähnelt einer linear aufsteigenden Treppe – jede Stufe bezeichnet einen neuen Rang der Lebensreife. Fortschritt im budō ist eine sich in ihrem Radius stetig erweiternde Spirale an Wissen, Können und Erfahrung, die erst im richtigen Traing entsteht und schließlich ins tägliche Leben strahlt.

Bedingungen und Voraussetzungen

Um Erfahrungen in den Erlebnisabschnitten des Lebens machen zu können, braucht der Übende dieselben Voraussetzungen, wie im Leben auch. Deshalb müssen die Lernprozesse eines Budo-Trainings dem alltäglichen Leben angepasst sein. Dies ist etwas vollkommen anderes als die Ausübung eines Sports.

    Heimat – Das Gefühl des Übenden an einem festen Ort zu Hause zu sein, ist außerordentlich wichtig für die Entwicklung seiner Identität. Wie im Leben auch findet er dort Geborgenheit, Gleichgesinnung und Verständnis. Dort kann er sich entfalten und selbst verwirklichen.
Keine Sporthalle, sondern nur ein dōjō kann diese Voraussetzungen leisten.
    Gemeinschaft – Die Budo-Gemeinschaft
    Lehrer
    Lehre
    Bewährung